Diagnostik Beratung Therapie
Dr. van de Sandt, Dr. Jochims, Dr. Seifert, Dr. Kleemann (v.l.n.r.)

Praxis für Kardiologie Ratingen,
Herz- und Kreislauferkrankungen

Dr. med. Andreas Kleemann
Dr. med. Markus Jochims
Dr. med. Vanessa Seifert
Dr. med. Annette van de Sandt
Innere Medizin und Kardiologie

Ernst-Dietrich-Platz 1, 40882 Ratingen

Tel.: 02102 – 28059, Fax: 02102 – 22377

praxis@kardiologie-ratingen.de

Rhythmologie mit Schrittmacher- und Defibrillatortherapie

Dr. Seifert bei der Herzschrittmacher- und Defibrillatorkontrolle in der Praxis in Ratingen

Dr. Seifert bei der Herzschrittmacher- und  Defibrillatorkontrolle in der Praxis in Ratingen

Kontrolle von Herzschrittmachern, implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICD´s) unverändert und Systemen zur kardialen Resynchronisationstherapie (CRT)

In der modernen Kardiologie spielen sogenannte „Devices“ wie etwa Herzschrittmacher, Defibrillatoren (ICD) und Resynchronisationsgeräte (CRT) für die Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen eine zunehmend größere Rolle. In unserer Praxis verfügen wir über die Programmiereinrichtungen sämtlicher Gerätehersteller und können daher die genannten Devices auf ihre korrekte Funktion überprüfen und im Bedarfsfall auf die Erfordernisse unserer Patienten umprogrammieren. Selbstverständlich arbeiten wir hierbei mit den implantierenden Kliniken der Umgebung eng zusammen.

Homemonitoring implantierter kardialer Devices:

Das Telemonitoring ist ein ausgezeichnetes Monitoringsystem zur telemedizinischen Betreuung der Herz- und Implantatfunktion. Das Implantat (implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICDs), Systeme zur kardialen Resynchronisationstherapie (CRT)) übermittelt einmal pro Tag alle gespeichterten Daten vollautomatisch an uns als betreuende Kardiologen. Kritische Veränderungen des Implantatzustands werden angezeigt, so das im Bedarfsfall zeitnah reagiert werden kann. Der Einschluss ins HomeMonitoring erfolgt durch unsere Praxis für Kardiologie.

Wearables

Die zunehmende Digitalisierung der Medizin führt zur Entwicklung von sogenannten „Wearables“, tragbare elektronische Geräte, die biophysikalische Daten erheben. Auch haben diese inzwischen ihren Platz in der Detektion von Herzrhythmusstörungen. Da Herzrhythmusstörungen teilweise nur sporadisch auftreten, ist die Dokumentation dieser nicht selten eine Herausforderung. Die korrekte Dokumention ist jedoch Voraussetzung einer zielgerichteten Therapie. In unserer Praxis haben Sie die Möglichkeit ein Gerät zur Aufzeichnung eines 6-Kanal-EKGs für einen Zeitraum von 14 Tagen auszuleihen und mit unserem Praxis Tele-Monitoring zu verbinden. Die übertragenen EKGs werden von der Praxis für Kardiologie ausgewertet. Hierdurch können sporadisch auftretende Herzrhythmusstörungen dokumentiert werden. Die Aufzeichnungen helfen bei der Einordnung von Symptomen und erlauben z.B. eine kurzfristige Erfolgskontrolle durchgeführter Therapie (z.B. elektrische Kardioversion). Die Indikationsstellung erfolgt durch die Praxis für Kardiologie.